Nach Konter des Weltmeisters — Rabatz oder Rabatt? Bayerns Boateng-Problem

Seit einer Woche ist klar, dass Niko Kovac (47) auch in der kommenden Saison Bayern-Trainer bleibt. Jetzt motzt Jérôme Boateng (30) – auch gegen Kovac.

Der Weltmeister lässt nach einer persönlichen Frust-Saison Dampf ab, wirft der Bayern-Führung und dem Trainer vor, ihr Wort nicht gehalten zu haben. 2018 sei ein Wechsel zu Paris trotz Zusage im letzten Moment gekippt worden.

Jetzt droht der Abwehr-Star damit, den Spieß umzudrehen. Präsident Uli Hoeneß (67) auf der Double-Feier über Boateng: „Dem würde ich empfehlen, den Verein zu verlassen. Ich glaube, er braucht eine neue Herausforderung.“

Lesen Sie auch

Boateng (Vertrag bis 2021) hält im „kicker“ dagegen: „Ich werde hier bestimmt nicht wegrennen. Situationen verändern sich schnell.“ Heißt: Er geht nur, wenn ein internationaler Top-Klub anklopft.

Die Bayern stehen vor der Frage: Zwei Jahre Rabatz oder weg mit Rabatt?

Die angepeilte Ablöse von 20 Mio Euro wird nach den Hoeneß-Aussagen wohl kaum mehr ein Klub auf den Tisch legen. Lässt Bayern seinen Weltmeister nicht für weniger Kohle ziehen, ist neuer Zoff vorprogrammiert.

Das Verhältnis zu Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42) gilt seit vergangenen Sommer als zerrüttet.

Boateng im „kicker“ über ein Gespräch mit Rummenigge, Kovac und Salihamidzic: „Sie sagten, der Trainer will dich unbedingt halten; für ihn bist du die Nummer eins in der Abwehr.“

Ein 32-Mio-Angebot von PSG, dem Boateng unbedingt folgen wollte, war plötzlich zu wenig. Bayern wollte 38 Mio Euro. Kurz vor Transferschluss wurde der Transfer ganz abgelehnt.

Boateng: „Wenn du eine so sichere Zusage bekommst und eine adäquate Summe gezahlt wird, es plötzlich aber Nein heißt, bricht etwas in dir zusammen.“

Auch Interessant

Die von Kovac versprochene Boss-Rolle endete in einer Bank-Rolle. In den wichtigen Spielen der Rückrunde (Liverpool, BVB, Pokalfinale) kam er keine Sekunde zum Einsatz. Inzwischen spricht er mit Kovac nach BILD-Informationen nur noch das Nötigste.

Boateng über seine Rückrunden-Rolle: „Seitdem hatte ich gefühlt keine Chance mehr, da konnte ich mich auf den Kopf stellen und gut spielen, ich war trotzdem raus in gewissen Spielen.“

Wie geht es mit Boateng (rund 12 Mio Jahresgehalt) weiter? Berater Christian Nerlinger: „Wir haben uns klar entschieden, aufgrund der Erfahrung des vergangenen Sommers und unter den aktuellen Voraussetzungen keine Gespräche mit anderen Vereinen zu führen.“

Klopft ein großer Klub an, wird es trotzdem zu Verhandlungen kommen. Boateng weiß: Mit Hernández und Pavard ist die Abwehr-Konkurrenz kommende Saison noch größer. Statt Bank droht dann sogar die Tribüne.

Источник: Bild.de

Источник: Corruptioner.life

Share

You may also like...